Wie viele Geschenke packen wir selbst eigentlich durchschnittlich zu Weihnachten ein? Zwei, Vier, acht? Die ehrenamtlichen Helferinnen rund um Schwester Innocenza in Fürstenau haben gerade mehr als 100 Weihnachtsgeschenke für Kinder und Jugendliche weihnachtlich verpackt. Diese wechselten nun im Rahmen einer kleinen Weihnachtsfeier im St. Reginenstift die Besitzer.

Initiiert hatte die Aktion Christel Meurer als Vertreterin der Franz-Josef & Christel Meurer-Stiftung. Die Kinder und Jugendlichen durften zuvor einen Wunschzettel ausfüllen. Dem folgte in den vergangenen Wochen eine umfangreiche Einkaufsaktion durch die ehrenamtlichen Kräfte an.

Der Stiftung, die seit dem Jahr 2013 besteht, liege es am Herzen, soziale Verantwortung zu übernehmen, betonte Christel Meurer. Kindern und Familien etwas Gutes zu tun, die es im Leben aufgrund ihrer Herkunft nicht leicht hätten, sei das Ziel der Meurer-Stiftung.

„Mein Wunsch, den ich auf den Zettel geschrieben habe, ist erfüllt worden“ freut sich ein kleiner Blondschopf bei der Übergabe der Geschenke durch Christel Meurer und ihrer Tochter Simone. Neben Besuchern der Fürstenauer Tafel waren auch zahlreiche Flüchtlingsfamilien eingeladen.

Schwester Innocenza, ehemalige Franziskanerin aus Thunie und zugleich Moderatorin der Veranstaltung im Reginenstift, freute sich über die großzügige Spende der Stiftung und vor allem auch darüber, dass sie sich bei dem Projekt erneut auf die Unterstützung ihrer Ordensschwester Sieglind, der Diakonie sowie weiteren ehrenamtlichen Kräften verlassen konnte, so die engagierte Schwester. Und so viel steht fest: Es werden weitere Aktionen folgen, um andere Menschen zu unterstützen.